Kritischer Rückblick zum Jahresende über die Neuemissionen des abgelaufenen Jahres.

Executive Summary zu den Neuemissionen 2015

Im Jahr 2015 fanden in Deutschland insgesamt 14 Neuemissionen mit einem öffentlichen Angebot statt (Vorjahr zehn). Die Neuemission der German Startups Group Berlin GmbH & Co. KGaA war eine reine Privatplatzierung, ebenso der Börsengang der Schaeffler AG mit der Platzierung von Vorzugsaktien ohne öffentliches Angebot.

  • Das vierte Quartal war mit sechs Neuemissionen das stärkste, mit einer Neuemission das erste Quartal das schwächste.
  • Das gesamte Platzierungsvolumen beläuft sich auf rund 6,1 Mrd. € und liegt damit ca. 91% über dem Vorjahreswert von 3,2 Mrd. €.
  • Elf Börsengänge verliefen nicht wie geplant (Absage, Verschiebung, Reduzierung Preisspanne und Volumen) wodurch ein Platzierungsvolumen in Höhe von rund 2,4 Mrd. € entfallen ist.
  • Den größten Börsengang seit sieben Jahren legte mit 1,5 Mrd. € die Covestro AG auf das Parkett, gefolgt von der Deutschen Pfandbriefbank AG mit 1,16 Mrd. € und der Scout24 AG mit 1 Mrd. €.
  • Im weltweiten Vergleich ist die Neuemissionstätigkeit in Deutschland gemessen an Anzahl und Volumen weiterhin unbedeutend.
  • Im Gegensatz zum Vorjahr gab es keinen sogenannten China-IPO.
  • Während im Vorjahr mehrheitlich Unternehmen mit Private-Equity-Beteiligung an die Börse gingen, sind es 2015 lediglich drei Neuemissionen.
  • 54% der platzierten Aktien stammen aus dem Besitz der Alteigentümer.
  • Die Preisfindung erfolgte bei 13 IPOs über das Bookbuilding-Verfahren, die Steilmann SE entschied sich für das Festpreisverfahren.
  • Es konnte lediglich Covestro (im zweiten Anlauf) am oberen Ende der Preisspanne platzieren.
  • Lediglich bei drei Neuemissionen wurde der Greenshoe vollständig ausgeübt: Ferratum Oyj, Siltronic, Deutsche Pfandbriefbank.
  • Bei elf Neuemissionen konnten die Anleger einen Zeichnungsgewinn1) von durchschnittlich 2,7% (Vorjahr 2,7%) erzielen.
  • Außer bei Ferratum Oyj und Chorus wurden alle Neuemissionen von zwei oder mehr Leadbanken begleitet.
  • Alle Emittenten wählten den Prime Standard.
  • Zum Stichtag 30. November wiesen sieben der 13 Neuemissionen2) einen Kursverlust aus. Am schwächsten performten die Aktien von windeln.de und Siltronic mit einem Minus von mehr als 28%.
  • Der Median der Kursentwicklung aller Neuemissionen liegt bei 1,3% 2)
  • Im Vergleich zum marktbreiten CDAX lag die Kursentwicklung bei den Neuemissionen im Median um 5,4% schlechter

weiterlesen….